pressespiegel

EZ zur Entwicklung der Gemeinschaftsschule

Kreative Ideen für das Nichtrauchen

EZ zur 6. Auflage der Gitarrentage in Neuhausen

Miniriamp Einweihung

Esslinger Zeitung zum Charity Brunch

Amtsblatt vom 29. April 2015, Ausgabe 18

Miniramp wird aufgebaut

Amtsblatt Neuhausen, Ausgabe vom 27.11.2014

Firma Schneider aus Wolfschlugen installiert tragfähigen Untergrund für Minirampe

Skater packen mit an

Großeinsatz an der Skateranlage beim Jugendzentrum: Die Firma Schneider Garten-, Landschafts- und Straßenbau aus Wolfschlugen war am Samstag mit großem Gerät angerückt. Mit mehreren Mitarbeitern war Geschäftsführer Dirk Schneider vor Ort, schon am Freitag hatten sie den Aushub abgeschlossen, den Untergrund und die Randeinfassung vorbereitet, am Samstag wurde der Split aufgebracht und glatt gezogen und die Fläche dann mit dem Pflasterbelag ausgelegt. Am Montag wurde dann noch das Gelände vollends ausmodelliert – und das alles umsonst. Sogar das Material stellte Dirk Schneider: „Für die Jugendlichen ist Skaten eine tolle Freizeitaktivität und wir unterstützen den Ausbau gerne.“ Und außerdem, so ergänzte er, sehen die Jugendlichen auch was ein Landschaftsgärtner macht und interessiert sich dann vielleicht auch für den Beruf. Mitgeholfen haben eine Menge junger Skater, unter ihnen Nico und Nino: „Es ist klasse, dass es so möglich ist, die Rampe so etwas größer zu bauen.“

Die Mittel im Haushalt hätten für eine kleine Rampe inklusive Untergrundbefestigung gereicht – oder eben für eine größere, wenn der Untergrund in Eigenleistung eingeebnet und befestigt wird. Heiderose Bosch hat den Ausbau der Skateranlage geplant und koordiniert und auch die Firma Schneider gewonnen. Ihr Sohn ist ein begeisterter Skater. Die Skater und natürlich die Gemeindeverwaltung wurden intensiv in die Planungen eingebunden. Genau ausgerechnet wurden die passende Höhe und Weite der Rampe, sie ist jetzt zweigeteilt und soll sowohl für Anfänger als auch für super gute Fahrer reizvoll sein, Heiderose Bosch: „Sie sollte für alle Fahrer spannend sein, auch deshalb bekommt sie zwei verschiedene Höhen, das erlaubt verschiedene Tricks.“ Sebastian Epple hat den Einsatz der Jugendlichen koordiniert. Nicht alle waren gleich um 8 Uhr vor Ort, aber ganz schön viele. Den Ort der Skateranlage findet Dirk Schneider super: „Er ist gut geeignet, sie liegt etwas abseits und trotzdem ist sie gut erreichbar.“

Eßlinger Zeitung vom 16. Oktober 2014

Eßlinger Zeitung zum Skaterplatz

Eßlinger Zeitung vom 15.08.2014

Am Teich darf wieder gerockt werden.